EYERA – Anti Rug-Pull

Eyera – Die erste Anti-Rug Pull Bewegung.  Einen kleinen Auszug aus dem White Paper des Projektes:

Menschliches Eingreifen ist nötig, um zu bleiben
Aufgrund seiner Leidenschaft für legale Projekte und seiner Abneigung gegen alles, was mit Betrug zu tun hat, hat der Entwickler einen Token entwickelt, der darauf abzielt, Betrügereien im DeFi-Bereich auszurotten und ihre schmutzigen Geheimnisse aufzudecken, während er Investoren mit großen finanziellen Gewinnen belohnt, wenn sie den Token behalten.

WhitePaper: Hier Klicken
Webseite: https://www.eyera.finance/
Telegram: https://t.me/EYERAFinance
Chart: PooCoin Chart

Ich bin mal mit einem kleinen Betrag eingestiegen, finde es recht interessant. Vielleicht wird es wirklich eine Hilfe gegen Scammer und Rug-Pulls.

#Safearn, mehr Reflection?

5 – 10 x mehr Reflections soll man durch das halten von Safearn erhalten. Bedeutet, nicht nur die Reflections von Safemoon, die ja schon Standard sind, nein es sollen mehr als üblich sein und Safearn zusätzlich. Auf folgenden Bild sieht man es ganz gut:

Hier habe ich also die Möglichkeit 747.61K Safemoon zu erhalten. Diese können manuell „geclaimt“ werden, wenn ich auf „Reflect Manually“ klicke. Das würde mich aber Netzwerkgebühren in der höhe von ca. 1,77€ kosten, macht also noch keinen Sinn.

Werden wir mal das Projekt weiter beobachten. Hier noch ein paar Links:
https://safearn.app/
https://safearn.money/

Safemoon Wallet für Android und iOS zum testen

So, nun ist auch die iOS Version nach der Android Version unter die 10.000 Betatester gegangen. Leider war ich nicht dabei, hatte mich zwar angemeldet aber kein Glück gehabt. Jetzt heißt es warten bis Ende August, dann ist das Release der Wallet, welche dann auch voll Nutzbar ist.

Viel neues gibt es nicht dazu zu sagen, es wird einfacher sein, Safemoon zu kaufen. Soviel steht fest. Wir sind gespannt.

100xCoin.io einfacher an AltCoins kommen

Durch Zufall bin ich über das Projekt 100xCoin gestoßen. In irgendeiner Gruppe auf Telegram wurde das kurz angerissen. Thema war, wie man einfacher an Coins kommt, die man nicht direkt kaufen kann, weil sie noch nicht überall gelistet werden auf den größeren Handelsplätzen.

Hier kommt nun 100xCoin zum Zug. App ist schnell installiert und eingerichtet, entweder man erstellt eine neue Wallet oder aber man nutzt, sofern vorhanden, die Backup Phrase von Trust Wallet. Dann kann es auch schon losgehen. BNB kaufen und dann ganz einfach auf verschiedene Altcoins verteilen.

Ein paar Eindrücke der App:

          

Zu finden ist diese auf der Webseite und im PlayStore von google

(A)Soziale Netzwerke

Wer kennt sie nicht die Sozialen Netzwerke. Es gibt viele, aber nur wenige sind wirklich sehr groß. Was aber macht diese Netzwerke so anziehend und wieso sind viele Nutzer angemeldet? Wie verdienen diese so viel Geld?

Früher, also in der Zeit vor Facebook, hießen Soziale Netzwerke noch Foren oder Boards. Das Ultimate Bulletin Board (UBB) oder das Gulli:Board dürften vielen noch bekannt sein. Irgendwann kamen Facebook, WerKenntWen, StudiVZ, MySpace, und so weiter auf den Markt. Es gab auch kleinere regionale Netzwerke. Von diesen ganzen Netzwerken ist nicht mehr all zuviel übrig geblieben. Vielen haben durch den Verlust der Nutzer auch einfach kein Geld mehr verdient, wenn sie es denn taten. Man traf sich eben auf Facebook. Da war man schnell und einfach angemeldet und viele Prominente waren auch dort. Man fand alte Schulfreunde und konnte ein Stück an ihrem Leben „wieder“ teilhaben. Die Wachstums zahlen waren extrem. Facebook war recht schnell der Platzhirsch unter den Netzwerken. Musste sich aber auch immer weiter entwickeln.

Mittlerweile geht es Facebook nicht um soziales Verhalten, denn das lockt niemanden mehr hervor. Wir haben gemerkt, dass Freundschaften sich nicht wieder durch einen Facebook Kontakt aufleben lassen. Was irgendwann auseinander gegangen ist, bringt Facebook auch nicht mehr zusammen. Facebook lebt von den Daten seiner Nutzer und das sehr gut. Nutzer werden immer wieder auf die Plattform gelockt um möglichst viel auf der Plattform zu verweilen und preis zugeben was einem gefällt und was nicht. Im Hintergrund arbeiten Algorithmen die das ganze immer weiter optimieren. Viele sind Konsumenten von dem Content von anderen Nutzern.

Viele teilen auch ihr eigenes Leben auf Facebook, teilen Bilder, Orte, leckeres Essen. Alles zum Zweck der Selbstdarstellung. Posten wir ein Bild, hoffen wir auf viele „Gefällt mir“-Hits, teilen wir einen Beitrag, hoffen wir darauf, dass viele den Beitrag weiterteilen. Das trifft auch auf Instagram und andere Netzwerke zu. Auch Firmen präsentieren sich auf Facebook oder Instagram. Teilweise sogar nur ausschließlich auf den Netzwerken. Vielleicht gibt es sogar Menschen die glauben, dass Nachrichten auf Facebook genauso richtig und Informativ sein, wie im Fernsehen oder Radio.

Ich persönlich bin weg von Facebook, da es für mich asoziale Netzwerke sind. Sie nutzen die Nutzer aus, manipulieren sie und bringen sie immer wieder dazu Zeit und Daten dort zu hinterlassen. Verknüpfungen mit WhatsApp, Instagram, Internet suchen schnüren ein großes Datenpaket zusammen. Mir gefiel das ganze gar nicht mehr und habe Facebook verbannt. Die Domains zu Facebook, auch deren Werbefirmen, wurden alle blockiert. Kein tracking und keine Informationen soll an dieses Konstrukt gehen.

Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Dilemma_mit_den_sozialen_Medien

Bildquelle: Image by Gerd Altmann from Pixabay

Windows 11 im Anmarsch

Ende des Jahres wird das neue Windows ausgerollt. Ab Ende Juni können Nutzer des Inser-Programms das neue Windows testen. Viele Neuigkeiten wurden schon auf diversen Tech-Seiten veröffentlicht. Es sind die ein oder anderen Neuerungen enthalten, welche vielleicht sogar sehr nützlich sind.

Leider ist es so, dass Microsoft, den Nutzer immer mehr Richtung Teams, MS-Konto und so weiter drängen möchte und diese Dinge vorinstalliert, bzw eine Nutzung ohne Konto erschwert. Vorinstallierte Software, welche man nicht benötigt, oder Datensammelwut sollte einem echt zu Denken geben.

Etwas gutes hat das ganze ja, es bestärkt mich immer mehr mich mehr mit Linux auseinanderzusetzen. Auch der Bekanntenkreis wird mehr und mehr an Linux herangeführt. Das Upgrade auf Win11 würde ich jedenfalls nur noch auf der Neben Installation vornehmen, wenn es denn unbedingt sein muss. Spätestens, wenn alle Spiele auch unter Linux laufen wird das der Fall sein.

Quellen: https://www.netzwelt.de/windows-11/index.html
https://www.heise.de/news/Systemvoraussetzungen-fuer-Windows-11-Wann-laeuft-es-woran-kann-es-scheitern-6118431.html
https://www.heise.de/news/Windows-11-Offiziell-unterstuetzte-Prozessoren-vs-minimale-Systemanforderungen-6120014.html
https://www.heise.de/meinung/Fuer-Entwickler-Kreative-Spieler-einfach-alle-Was-will-Windows-11-6118213.html

Bildquelle: Image by MasterTux from Pixabay

Nun ist es soweit

Nach einigen Versuchen, Windows den Rücken zu kehren, ist nun „fast“ geschafft. Habe den Rechner neu aufgesetzt und mich für Linux Mint entschieden. Dieses Linux hatte ich schon auf einem alten Laptop installiert und komme recht gut damit zurecht. Linux Mint ist gerade für Umsteiger sehr entgegenkommend, da es einem wirklich sehr einfach gemacht wird sich schnell zurecht zu finden.

Nachdem das System auf der M.2 SSD installiert war, sollten noch meine gängigsten Programme installiert werden: Brave, Firefox, FileZilla, Thunderbird, Teamviewer, FileBot und noch einige mehr. Bisher fehlt mir „fast“ nichts auf dem Linux, bis auf die Spiele…

Da ich einen Steam-Account mit recht vielen Spielen habe (was halt so im Laufe der Jahre so zusammenkommt), musste doch noch eine kleine Windows10 Instanz installiert werden. Plan war eigentlich eine *.*vhdx übers Bootmenü zu booten und nur noch bei Bedarf zu nutzen. Hat leider nicht so funktioniert, wie ich es vorhatte. Also wurde WIn10 auf eine alte SSD installiert und soweit eingerichtet, dass die Spiele laufen. Alles andere, was unnötig ist, wurde entfernt.

Nach einiger Zeit fragt man sich dann doch, warum man jetzt erst wechselt…

 

Bildquelle: Image by ADMC from Pixabay

Spaß mit Cryptos – Teil 5

Zugegeben, die letzten tage waren nicht gerade berauschend im Krypto Markt. BTC hat vom seinem ATH knapp 48% eingebüßt (Stand 23.06.2021, 19:40Uhr). Es ging recht flott nach unten und somit hat das ganze eine Kettenreaktion auf den gesamten Krypto Markt ausgelöst. Kaum ein Coin/Token hat das unbeschadet überstanden.

Die Gründe sind vielfältig und es treffen sicherlich gleich mehrere zu. Das Mining-Verbot in China, das hin und her mit E. Musk. Wer weiß es schon genau? Ich vermute, dass es sehr viel mit Trading-Bots zu tun hat, welche im Abwärtstrend hin und her „hüpfen“ und somit alle anderen auch zu Panikverkäufen verleiten.

Mein Portfolio hat sich bei einem fünftel des Ursprünglichen Wertes wieder stabilisiert. Aktuell scheint es es ein wenig aufwärts zu gehen. Warten wir´s ab.

Es gibt natürlich auch wieder einige Neuigkeiten zu #SafeMoon, #Copiosa, #FEG und #Hoge, aber dazu mehr im Forum.

 

Bildquelle: Image by Csaba Nagy from Pixabay

SafeMoon implementiert Operation Phoenix in Gambia

SafeMoon, ein Altcoin und eine Blockchain-basierte digitale Währung weitgehend ähnlich wie Bitcoin, plant, ein neues Projekt in Gambia zu implementieren, sagt CEO John Karony. Das Projekt, das über den Botschafter von Gambia, Sankung Jawara, an die Türen klopft, trägt den Namen „Operation Phoenix“.

Der Unternehmer der digitalen Währung kündigte eine bevorstehende Reise nach Gambia an, um SafeMoon und seine gesamte Community dem Botschafter von Gambia, Sankung Jawara, zu präsentieren.

SafeMoon Chief Operating Officer Jack Haines bestätigte, dass eine Online-Video-Präsentation des Projekts diesen Montag am frühen Abend stattfand.

Der CEO von SafeMoon, John Karony, sagte, dass sein Altcoin nicht beabsichtigt, den Dalasi von Gambia in seinen Kryptowährungsoperationen zu ersetzen. Stattdessen ist der primäre Fokus der Blockchain, als Technologie für Innovation und Lernzwecke zu dienen.

John Karonys Ambition ist es, SafeMoon so zu positionieren, dass es zum Mainstream wird und die Akzeptanz in Gambia erhöht. Das Ziel ist es, mehr als 2 Millionen Nutzer innerhalb der gambischen Diaspora zu gewinnen.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Quelle: https://www.gambia.com/cryptocurrency-safemoon-to-implement-operation-phoenix-in-gambia/

Also, wenn das mal keine guten Nachrichten sind. Somit sollten sich nochmals alle Kritikervon Safemoon nochmals damit beschäftigen ob Safemoon wirklich nur ein Hypecoin ist.